Chronik

Nach dem Abtrennung der Steuer- und Katastralgemeinden Kellerberg und Töplitsch von der Großgemeinde Paternion und damit Bildung der eigenständigen Ortsgemeinde Kellerberg im Jahre 1899 taten es die Kellerberger und Stadelbacher Bürger denen der Nachbarschaften gleich und gründeten eine eigenständige Freiwillige Feuerwehr.

Als Gründungsmitglieder werden genannt:

Ignaz Breitegger, Bürgermeister in Kellerberg und
Peter Brugger, Schulleiter Stadelbach.

Die beiden wurden in den Jahren 1922 bzw. 1924 u Ehrenmitgliedern der FF Kellerberg ernannt. Die Gründung fiel in eine Zeit, die weltweit und auch national sehr unruhig war.
Großbritannien, Frankreich, Das Deutsche Reich, Portugal und Spanien lagen im Streit um die Kolonien in Afrika. Russland litt unter sozialen Unruhen und war auf dem Weg zur Revolution. Die USA und Japan verzeichneten einen rasanten Aufstieg zu Weltmächten.
In der Donaumonarchie – Österreich-Ungarn – wird es für Kaiser Franz Josef immer schwerer, die vielen verschiedenen Völker zusammen zu halten. Konnte vorerst mit den Ungarn Einigung erzielt werden, krieselte es immer mehr am Balkan (Serbien, Bosnien, Herzegowina).
Die beginnende Industrialisierung, dabei der Siegeszug der Dampfmaschine – insbesondere beim Aufbau des Eisenbahnnetzes, veränderte die Arbeitswelt, vorwiegend in den Städten. Am Land, in den Dörfern musste sich die Bevölkerung selbst helfen. Nachbarschaftshilfe stand insbesondere beim Bekämpfen von Feuersbrunst und Wasserkatastrophen im Vordergrund.
Nachfolgend in Kurzform der Aufbau unserer Feuerwehr zur heutigen Schlagkraft und damit Einrichtung zur Bekämpfung vielseitiger Gefahren, Linderung persönlicher Not und zum Schutz von Hab und Gut

1900
Anschaffung einer Feuerwehrspritze. Die FF Kellerberg war zur damaligen Zeit schon im Besitz einer handbetriebenen Feuerspritze, welche im „Pfarrer-Stadl“ untergebracht war

1901

Bau eines Gerätehauses in Holzbauweise

1921

Einweihung eines neues Gerätehauses

1923

Fahnenweihe (Fahnenmutter: Kathi Granitzer vlg. Mahr, Fahnenpatin: Dorin Rothauer) Fahenträger: Josef Auer

1938/39

geht das Feuerwehrwesen an die einzelnen Ortsgemeinden als Pflichtaufgabe über

1939-1945

In den Kriegsjahren werden mangels männlicher Helfer Frauen für die Brandbekämpfung herangebildet und eingesetzt

1945-50

Aus den Bestände der Deutschen Wehrmacht kann ein Kübelwagen organisiert werden, welcher später wieder veräußert wird

1965

Die in Verwendung befindlichen VW-Tragkraftspritze wird von der Gemeinde angekauft und der FF Kellerberg zur Verfügung gestellt

1972

Renovierung des Gerätehauses

1973

Erhalt eines Handfunktgerätes

1979

Die Sirene der FF Kellerberg wird an das Bezirksnetz angeschlossen

1985/86

Bau eines neuen Gerätehauses

1993 bis heute

Anschaffung des neuen Einsatzfahrzeuges, Marke VW-LT 40 und einer neuen Tragkraftspritze, Marke Ziegler.
Anschaffung der Drehleiter gemeinsam mit den Feuerwehren des Abschnittes Unteres Drautal.
Komplettierung der Mannschaftsausrüstung. Vor allem im Bereich der Ersten Hilfe und des Atemschutzes.
Restaurierung des alten Spritzwagens.

Die bisherigen Hauptmänner bzw. Kommandanten der FF Kellerberg:

1899 – 1900 Peter Walker
1900 – 1919 Ignaz Breitegger
1919 – 1921 Georg Wassertheurer
1921 – 1927 Georg Kaschitznig
1927 – 1931 Josef Gegner
1931 – 1932 Jakob Pirker
1932 – 1942 Johann Kofler
1942 – 1944 Andreas Staunig
1944 – 1962 Peter Kofler
1963 – 1967 Johann Kratzwald
1968 – 1972 Andreas Staunig
1972 – 1997 Johann Ebner-Kaschitznig
seit 1997 Reinhold Strauß